Deutsch English


JAHRESZEITEN

MÄRZ bis MAI

Am Tag ist es angenehm warm, aber abends sinken die Temperaturen ein wenig.
Leichte, fast schon sommerliche Kleidung, leichte Pullis und langärmelige Wollsachen am Abend.
Die richtige Jahreszeit für Naturliebhaber, denn jetzt ist die Landschaft grün und Bäume, Büsche und Blumen stehen in voller Blüte.

Polis im Mai

Polis im Mai

"So waren wir beeindruckt von der Ursprünglichkeit dieser Insel, von der Freundlichkeit der Menschen und nicht zuletzt von den vielen Möglichkeiten, die man dort hat, um etwas zu erleben. Die Wärme, die dort Ende Mai schon vorherrschte, hat uns sehr erfreut und wir mussten wirklich nur spät abends unsere Weste oder Jacke hervorholen, um nicht zu frieren. Tagsüber brauchten wir sogar schon Sonnenhüte, solch eine Kraft hatten die Sonne. Wir kamen dann nach einer Woche auch mit einer schönen, gesunden Bräune nach Hause.

Das morgendliche Bad im Meer sollte man nicht versäumen. Morgens scheint das Meer besonders klar zu
sein, der Strand menschenleer und die Luft so rein. Wem es doch morgens zu kalt ist im Wasser, der sollte sich nach dem Aufwachen direkt für eine Weile auf den Balkon setzen und einfach nur diesen wunderschönen Blick aufs Meer genießen. Wir hatten in unserer Mai-Woche nur einen einzigen regnerischen Tag. Diesen haben wir genutzt, um durch die Berge zu fahren. Da der Regen immer mal wieder aussetzte, konnten wir unterwegs auch aussteigen und haben die Natur erkundet, die Ziegen kennengelernt, die frei auf den Bergstraßen herumsprangen und das ein oder andere kleine Café gesichtet, das zu einer Erfrischung einlud.

Alles in allem haben wir eine herrliche Woche erlebt - auf einer Insel, deren Schönheit uns tief beeindruckt hat. Zypern ist eine Reise wert - nein, nicht nur eine, sondern viele, weshalb wir auf jeden Fall wiederkommen! :-)
Unsere wunderschöne Wohnung in Arsinoe 29 verlieh unserem Urlaub noch einen ganz besonderen Glanz. Die bis ins kleinste Detail liebevoll eingerichtete Bleibe bot uns alles, was für einen schönen Urlaub brauchten. Die Küche war besser ausgestattet, als die zuhause ;-), das Bett wunderbar bequem und am allerschönsten war natürlich der Balkon. Jeden Morgen genossen wir den herrlichen Blick aufs Meer bei einem Frühstück mit frisch gepresstem Orangensaft. Was will man mehr?!" (Danni)

 

APRIL

Zypern

Wenn ich an Zypern denke, denke ich an Arisnoe 29, Latchi, Polis …

…an ein kleines kuscheliges Reich in einer ruhigen Anlage, das mit viel Liebe und Sorgfalt eingerichtet wurde, zum sofort darin Wohlfühlen, weil es persönlich ist, hell, freundlich – und nicht zuletzt: komfortabel. Jeden Morgen kann man sich freuen auf den Blick über blühende Gärten hinweg auf's Meer, dessen Rauschen man auch auf dem Balkon noch hört.

…besonders gern an den Hafen mit den Fischerbooten, Segelschiffen und Yachten. Es ist so schön, dort in den Abendstunden in einem der Restaurants zu sitzen und die Sonne über der Akamas-Insel untergehen zu sehen. Der Weg zum Hafen verläuft an einer schönen Strandpromenade, die sich auch in Richtung Polis erstreckt und an einem Campingplatz vorbei zu idyllischen Strandabschnitten führt, mit Büschen und Gräsern bewachsen. Ob am Strand vor der Wohnung, in Richtung Campingplatz, Anassa Beach oder auf der Akamas-Halbinsel - immer ist der Sand ein bisschen anders, immer fand sich ein einsames Plätzchen. Die Akamas-Halbinsel ist das Schmuckstück quasi vor der Haustüre mit Wanderwegen, Badebuchten und unglaublich schönen Meeresausblicken. Auch hier sind uns nur wenige Menschen begegnet.

Zypern

…an den Weg hinauf: Mit dem Rad entlang an der Strandpromenade, am Campingplatz vorbei durch den Eukalyptuswald und durch Orangen- und Zitronenplantagen hindurch, das letzte Stückchen Weg aufgrund der Steigung immer ein wenig außer Atem (auf dem Rückweg dafür umso schöner). Es lässt sich gemütlich durch den Ortskern bummeln und hier und da gibt es versteckte Hingucker, wie z. B. bewachsene Mauerruinen vor einem Parkplatz, einen jahrhunderte alten Olivenbaum, die unterschiedlichen gusseisernen oder hölzernen Tore und Türen oder die zwei kleinen steinernen Kirchen mit ihren seltsamen Hochstühlen, ihrem eigenen Geruch und den ungewöhnlichen Opferkerzen. Besonders zu empfehlen ist ein Kaffeeklatsch mit Kuchen im Art Café. Hier gibt es viel zu schauen aufgrund der Liebe der deutschen Besitzerin zum Detail und zur Kunst. Wenn nicht zu viel los ist nimmt sie sich gerne die Zeit für einen kleinen Plausch.

...eine Schlussbemerkung zum Wetter Anfang Mai: Morgens und v. a. abends, wenn die Sonne weg war, war es z. T. sehr kühl. Tagsüber war Bikiniwetter, doch auch hier konnte es frisch werden, wenn der Wind stark geweht hat. Allerdings haben die Einheimischen behauptet, dass das Wetter dieses Jahr für diese Jahreszeit ungewöhnlich kühl sei…wir sind trotzdem mit einer hübschen Hautfarbe wieder nach Hause gefahren :o)

Olivia

 
 

JUNI bis AUGUST

Die wärmsten Monate des Jahres. Sehr leichte Sommersachen.

 
 

SEPTEMBER und OKTOBER

Warme Tage, kühle Oktobernächte. Leichte Kleidung am Tag, an Oktober-Abenden sollte man sich wärmer anziehen.

 
 

NOVEMBER

Angenehm warme Tage. Immer noch leichte Kleidung. Abends Pulli.
Das ideale Wetter zum Wandern. Wassertemperatur noch immer bis 23°C.

Es bleibt aufregend, in Larnaca aus dem Flugzeug zu steigen - und sich schnell im gemieteten Wagen auf den Weg nach Polis zu machen. November: in Berlin wurde es bereits kühl und naß und so ist schon die erste Berührung mit der Insel eine Freude: die Sonne scheint, es ist angenehm warm. Die Fahrt kommt uns kürzer vor - und wir staunen, wie sehr verändert die Landschaft ist. Wir hatten sie im Frühling blühend und grün verlassen - nun ist sie trocken, in alle Farbtöne von Braun getaucht - aber auch das hat einen Reiz. Bald sehen wir das Meer und nach 2 1/2 Std. sind wir da! Polis - und dann vor Latchi biegen wir ab. Die Baustelle der Neubauten der "Latchi Beach Villas" besteht noch immer und ein drittes Haus wird hochgezogen. Dann sehen wir ARSINOE in einer neuen - hellgelben - Farbe gestrichen. Im Mai wurde renoviert und man hat sich wohl gegen das Weiß entschieden, was uns nicht stört. Es ist 17 Uhr und es wird bereits dunkel.. Trotzdem stellen wir die Koffer nur ab und gehen an den Strand.. Noch eine Überraschung: die Promenade ist beleuchtet! Das ist eine großer Fortschritt, denn nun ist unser Fußweg abends zum Essen in Latchi ohne Taschenlampe zu gehen! (Leider werden die Lampen Anfang Dezember ausgestellt und so musste doch die Taschenlampe wieder herhalten).

November bedeutet in diesem Jahr kühlere Tage als im Vorjahr. Ein recht kalter Wind macht zwar das Wandern wunderbar angenehm, lässt uns aber nach Sonnenuntergang in die dicken Pullover schlüpfen und den Gedanken an "Strandurlaub" haben wir erst gar nicht. An windstillen Tagen lässt es sich in der Sonne liegen, aber das Schwimmen bedeutet doch eine kleine Überwindung. Mehr als 22° hat das Wasser dieses Jahr nicht mehr - im Gegensatz zum letzten November, als wir sehr viel am Strand lagen und ausgiebig schwimmen konnten.

Nach Sonnenuntergang wird es kühl.  12° sehen wir auf dem Thermometer im Nachbarhaus. Das bedeutet Heizung an und bevor wir zu Bett gehen, schalten wir die Wärmedecken ein! Dann lässt es sich im Apt. gut aushalten.

Wundervoll ist das Wandern bei diesen Temperaturen. Selbst die hartnäckigen "Senioren-Wandergruppen", die uns meist begegnen und fast immer überholen (!), haben ihre Saison wohl beendet und so gehören die Wege uns. Der Smigies Trail bleibt unser Lieblingsweg mit seinen wunderbaren Blicken.

Start: Smigies Picknickplatz, 2,5 km von Neo Chorio entfernt.
Länge: a) Kurzstrecke 2,5 km. Dauer: 1 Stunde.
Länge: b) Langstrecke 5 km. Dauer: 2 Stunden.
Besonders interessant: Blick nach Osten auf die Bucht von Polis, Latchi, Pachyammos und
Pafos Forest; Blick nach Westen auf Lara Bay, Tzioni, Karavopetres u.a.

Was für ein schöner Flecken Erde! Selbst den Aphrodite Trail laufen wir "leichter" als im März. Auf dem Weg zur Fontana Amorosa finden wir die kleine, hübsche Badebucht, die wir "Olivia Bay" nennen, weil Olivia, die als Gast in ARSINOE weilte, im Gästebuch auf diese Bucht hinwies. Eine wirkliche Empfehlung. Sie verbirgt sich ein wenig, aber ist zu finden - und ein erfrischendes Bad dort ein großes Vergnügen!

Polis gehört seinen Einwohnern um diese Zeit. Die Cafés sind meist leer und höchstens belebter, wenn ein Fußballspiel übertragen wird. Wir bedauern allerdings dass die "ARSINOE" Taverne schon bei unserer Ankunft geschlossen ist... und so richten wir unsere abendlichen Wege zum essen Richtung Latchi aus und sind erstaunt über die wirklich zahlreichen und guten Restaurants dort. Ausschlaggebend um diese Zeit ist - neben der Güte des Essens - der offene Kamin!

Wir unternehmen diverse Ausflüge in die Berge - und stellen doch fest, dass wir höher ins Trodos-Gebirge lieber im Frühling fahren werden, denn auch in den Orten dort in höheren Lagen ist es recht "zugig" und kühl :)

Fazit: Urlaub im November ist wunderbar erholsam - und wir hatten nicht einen Regentag.

 
 

Weiterlesen...

Seite 2 von 3